Monapax
 

Reizhusten

Reizhusten entfernt Fremdkörper aus den Atemwegen – eine wichtige Funktion.

Bei einer Erkrankung kann er unangenehm und quälend werden.

Gelangen Fremdkörper von Polle bis Partikel in die Luftröhre, lösen sie den Reflex aus, sie schnellstmöglich wieder loszuwerden – durch Husten, der die Eindringlinge wieder hinausschleudert. Trockener Husten wird auch als unproduktiver oder Reizhusten bezeichnet. Bei einer Erkältung hat dieser jedoch keine Funktion. Im Gegenteil: Er schädigt die Schleimhäute.

Ursache für Reizhusten bei einem grippalen Infekt sind meistens Erkältungsviren, die sich bis in die Verästelungen der Bronchien ausgebreitet haben. Dort rufen sie eine Entzündung hervor – und damit auch den Reizhusten. Es hat sich aber noch nicht ausreichend Sekret gebildet, das abgehustet werden kann: Der Husten ist trocken und kann durch den dauerhaften Reiz schmerzhaft werden.


Auch Grunderkrankungen wie eine Kehlkopfentzündung oder eine Refluxkrankheit können Reizhusten mit sich bringen, ebenso kann er psychisch bedingt oder Symptom einer Allergie sein. In diesem Fall verursacht die allergische Reaktion eine Entzündung, die den Hustenreiz auslöst. Anstoß hierfür können zum Beispiel Allergien gegen Pollen, bestimmte Nahrungsmittel oder Hausstaubmilben sein. Als Nebenwirkung von Medikamenten ist Reizhusten ebenfalls bekannt.

Erkältungsverlauf mit Reizhusten

1) Trocken

Trockener Reizhusten
2-3 Tage

2) Produktiv

Produktiver Husten
etwa 7 Tage

3) Trocken

Abheilungsphase mit trockenem Reizhusten
bis zu 8 Wochen

Erkältungshusten beginnt in aller Regel mit Reizhusten: Die Erreger verursachen eine Entzündung der Bronchialschleimhaut, der Hustenreflex setzt ein. Da sich aber zur Abwehr noch kein Schleim gebildet hat, kann der Husten nicht seiner eigentlichen Funktion nachgehen und die Bronchien durch Auswurf reinigen. Der Reizhusten kratzt ergebnislos an den Bronchien – die Hustenattacken werden schlimmer, bellend bis schmerzhaft, nachts rauben sie den Schlaf. Reizhusten entsteht in der Regel am Anfang und Ende einer Erkältung: vor der Schleimbildung und danach, wenn der Schleim abgebaut, die unteren Atemwege aber noch empfindlich sind. Um den Hustenreiz zu unterdrücken, ist die Anwendung eines natürlichen Hustenstillers wie Monapax® ratsam. Vor allem nachts, wenn Reizhusten den Schlaf dauerhaft unterbricht, wird der Hustenstiller zum Heilbringer: Organismus und Bronchien kommen zur Ruhe, die krampflösende Wirkung verringert die Anzahl der Hustenanfälle. Schleimlösende Mittel wie Bronchicum® sollten erst bei produktivem Husten zum Einsatz kommen, damit das gebildete Sekret verflüssigt und schnell abgehustet werden kann.

Pflichttext
Bronchicum® Elixir
Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 4,9 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker) und Invertzucker. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Saft
Anwendungsgebiete: Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält Sorbitol und Macrogolglycerolhydroxystearat. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Tropfen
Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 27,7 Vol.-% Alkohol, Sucrose (Zucker), Invertzucker, Eukalyptusöl, Levomenthol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschtabletten
Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen. Hinweis: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei: „Zur Unterstützung der Schleimlösung bei Husten im Rahmen von Erkältungen“, ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bronchicum® Thymian Lutschpastillen
Wirkstoff: Thymiankraut-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim, zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis. Wenn Sie sich nach 7 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
 

Geht da noch was?

Hilfe und Hausmittel bei Reizhusten

Neben einem natürlichen Hustenstiller wie Monapax®, der mit seiner einzigartigen Kombination u.a. aus Sonnentau zuverlässig den Hustenreiz dämmt, können auch bewährte Hausmittel den lästigen Reizhusten unterstützend lindern.

Feuchte Raumluft
TIPP

Feuchte Raumluft!

Heizungswärme reizt die Bronchien zusätzlich. Stellen Sie ein Schälchen Wasser auf den Heizkörper und lüften Sie regelmäßig. Auch feuchte Wäsche in der Nähe des Krankenbetts aufzuhängen, hilft.
Trinken
TIPP

Trinken!

Viel trinken ist wichtig, um die Schleimhäute in Rachen und Bronchien zu befeuchten. Besonders geeignet sind Hustentees, die sich z. B. aus Lungenkraut, Spitzwegerich und Aniskörnern selbst zusammenstellen lassen.
Schonen
TIPP

Schonen!

Hustenstiller unbedingt vor allem abends einnehmen, damit Sie gut schlafen und der Körper sich erholen kann. Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen und Stress – der Organismus hat akut genug mit der Abwehr der Erreger zu tun.
Inhalieren
TIPP

Inhalation!

Die feuchten Dämpfe wirken beruhigend auf die strapazierten Bronchien. Bei Reizhusten bietet sich der Zusatz von Kamille oder Thymian an.
Heiße Milch mit Honig
TIPP

Heiße Milch mit Honig!

Altbewährt und immer noch gut: der Honig. Ein Glas heiße Milch, gesüßt mit Honig, vor dem Schlafengehen ist nicht nur wohltuend, sondern kann zusätzlich hustenstillend wirken.
 

Leiser, weil heiser

Als wäre Reizhusten allein nicht anstrengend genug, tritt er auch häufig bei Heiserkeit auf. Diese Konstellation der Symptome deutet auf eine entstehende oder bereits bestehende Kehlkopfentzündung hin. Die sogenannte Laryngitis kann im Zuge eines Virusinfekts entstehen, die eine Entzündung der oberen Luftwege hervorruft. Die Stimme wird rauer, die Heiserkeit kann bis zur Stimmlosigkeit führen, hinzu können Symptome wie Kitzeln und Brennen im Hals, Trockenheitsgefühl und Schmerzen kommen. Auch wenn die Erkältung abgeklungen ist, kann die Stimme noch einige Wochen verändert bleiben.


Wer eine Nacht in einer verrauchten Bar lauthals fröhliche Lieder mitsingt, kann sich dadurch ebenfalls eine leichte Kehlkopfentzündung zuziehen. Diese Ursache wäre eher mechanisch-chemisch, hat aber den gleichen Effekt wie entzündliche Viren: Die Schleimhautzellen werden geschädigt, es entsteht eine Entzündung, die eine Schwellung hervorruft, die wiederum Rezeptoren animiert, Reizhusten auszulösen. Zusätzlich schränkt sie die Funktion des Kehlkopfes ein – der Betroffene wird leider heiser.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Treten folgende Faktoren im Zusammenhang mit Reizhusten auf, sollten diese mit einem Arzt abgeklärt werden:

  • Fieber
  • sollte der Reizhusten sich trotz eingeleiteter Behandlung nach wenigen Tagen nicht bessern
  • außerordentlich starke und häufige Hustenattacken
  • beeinträchtigte Atmung
  • bei Verdacht auf Keuchhusten oder Pseudokrupp bei Kindern
Monapax® bestellen

Monapax® bestellen

Wählen Sie für Ihre Bestellung eine unserer Partner-Online-Apotheken aus – Ihre Lieferung kommt auf diesem Wege direkt bis an die Haustür. Oder lassen Sie sich Ihr Wunschprodukt in eine Apotheke in Ihrer Nähe liefern.

Pflichttexte

Monapax® Saft
Anwendungsgebiete: Husten jeder Ursache, auch Keuchhusten, Bronchialkatarrh. Warnhinweis: Enthält 3,9 Vol.-% Alkohol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Monapax® Tropfen
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Husten. Warnhinweis: Enthält 32,8 Vol.-% Alkohol. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.