Topbild Husten bei Erkältung

Ursachen von Erkältungshusten

Wie der Name schon sagt, wird der Erkältungshusten meist von einem grippalen Infekt verursacht, der vom körpereigenen Abwehrsystem nicht ausreichend bekämpft werden kann. Dazu kann es kommen, wenn das Immunsystem geschwächt ist – beispielsweise durch Kälte oder Temperaturschwankungen in der nass-kalten Jahreszeit.  

Ursachen von Erkältungshusten

Die auslösenden Viren werden über die oberen Atemwege aufgenommen und breiten sich nach und nach auch in den unteren Atemwegen aus. Die Schleimhäute reagieren auf die Eindringlinge und versuchen, sie durch Husten wieder loszuwerden. Im Verlauf der Erkältung ändern sich dabei typischerweise die Hustenarten: So lange die Schleimhäute als Immunreaktion noch keinen Schleim produziert haben, ist der Husten trocken und uneffektiv. Sobald die Schleimproduktion begonnen hat, müssen die Bronchien davon befreit werden: Der Husten wird produktiv und überflüssiger Schleim wird inklusive der Erreger ausgehustet.  

Klingt der Husten nicht nach drei bis vier Wochen ab, oder tritt er unabhängig von einer Erkältung auf, kann dies viele verschiedene Ursachen haben, beispielsweise:

  • COPD
  • Allergien
  • Asthma
  • Lungenentzündung
  • Schadstoffe

Symptome und Behandlung von Erkältungshusten

Im Laufe einer Erkältung treten üblicherweise verschiedene Hustenarten auf: Zu Beginn und am Ende der Reizhusten, in der Hochphase der Erkältung der produktive Husten. Je nach Hustenart ist eine andere Behandlung erforderlich, sodass eine Unterscheidung sinnvoll ist.

Eine Erkältung beginnt meist mit trockenem und unproduktivem Husten, dem Reizhusten. Von den entzündeten Bronchien geht ein dauerhafter Hustenreiz aus, der aber wirkungslos ist: Die Hustenattacken sind kräftezehrend, teilweise schmerzhaft und vor allem lästig. An dieser Stelle kann Monapax® helfen: Der natürliche Hustenstiller lindert und beruhigt den Hustenreiz mit natürlichen Wirkstoffen wie u.a. Sonnentau direkt in den gereizten Bronchien.  

Hustenstiller Monapax®

Im weiteren Verlauf der Erkältung kommt es zu einer verstärkten Schleimbildung. Um Folgeschäden zu vermeiden, müssen die Bronchien vom überflüssigen Schleim und den Erkältungsvieren gereinigt werden. Doch das entstandene Sekret ist zunächst meist zäh und klebrig, sodass der Husten festsitzt und seiner wichtigen Selbstreinigungsfunktion, die normalerweise zum Abklingen der Erkältung führt, nicht nachkommen kann. Hier kann Bronchicum® helfen: Es löst den Schleim mit pflanzlichen Wirkstoffen, fördert das Abhusten und beruhigt so die Bronchien.

Folgende Merkmale erleichtern die Unterscheidung, ob es sich beim Erkältungshusten um einen Reizhusten oder um einen produktiven Husten handelt:

Reizhusten

Behandlung mit einem Hustenstiller, bspw. Monapax®

  • Trocken, ohne Auswurf
  • Hals- und Rachenschmerzen
  • Heiserkeit
  • Schluckbeschwerden

Produktiver Husten

Behandlung mit einem Hustenlöser, bspw. Bronchicum®

  • verschleimt
  • je nach Stadium: mit Auswurf
Erkältungssymptome

Als Teil einer Erkältung treten sowohl Reizhusten als auch produktiver Husten häufig mit den folgenden Symptomen auf:

  • Schmerzen im Brustkorb
  • Brennen unter dem Brustbein
  • Schnupfen
  • Fieber
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Müdigkeit bis hin zur Abgeschlagenheit

Der typische Hustenverlauf bei einer Erkältung

Im typischen Erkältungsverlauf treten trockener und produktiver Husten im Wechsel auf. Der beginnende, trockene Reizhusten dauert etwa zwei bis drei Tage an, bevor er in einen produktiven Husten mit Auswurf übergeht. Nach circa weiteren sieben Tagen klingt der produktive Husten ab und der trockene Reizhusten setzt wieder ein. Insgesamt kann sich Erkältungshusten über eine Dauer von bis zu acht Wochen ziehen.  

1) Trocken

Die Erkältungsviren reizen die Schleimhäute, die aber noch nicht gereinigt werden können. Folge: trockener Reizhusten.

2) Produktiv

Nach zwei, drei Tagen Reizhusten hat sich aufgrund der Entzündung Schleim entwickelt. Der Husten wirkt reinigend, um diesen abzutragen.

3) Trocken

Der Schleim ist raus, die Schleimhäute aber noch empfindlich. Während sie abheilen, kommt oft erneut trockener Reizhusten.

Die Übergänge zwischen den einzelnen Phasen können durchaus fließend sein. Monapax®, ein natürlicher Hustenstiller, lindert den lästigen Hustenreiz und unterstützt so in den Phasen des trockenen Reizhustens. Bronchicum®, ein pflanzlicher Hustenlöser, erleichtert das Abhusten in der  Phase des produktiven Husten.

Tipps und Hausmittel bei Erkältungshusten 

Husten ist ein häufiger Begleiter von Erkältungen. Daher ist Vorbeugung die beste Hustenprävention: Da Erkältungen meist durch Viren übertragen werden hilft es, von erkälteten Menschen Abstand zu halten. So lässt sich eine Tröpfcheninfektion vermeiden. Gleichzeitig kann umfassende Händehygiene möglichen Schmierinfektionen vorbeugen. Darüber hinaus kann ein starkes Immunsystem Erreger besser abwehren und so vor Erkältungen schützen oder diese zumindest abmildern.

Pflanzlicher Schleimlöser Bronchicum® und Hustenstiller Monapax®
Pflichttext Bronchicum®
Bronchicum® Elixir
Anwendungsgebiete: Behandlung der Symptome einer akuten Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält 4,9 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker) und Invertzucker. Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Ist die Erkältung dennoch ausgebrochen, können neben natürlichen Hustenstillern wie Monapax® oder pflanzlichen Schleimlösern wie Bronchicum® auch bewährte Hausmittel die Linderung der wechselnden Symptome von Husten bei einer Erkältung zusätzlich unterstützen. 

Lüften

Lüften

Heizungswärme trocknet die Schleimhäute aus und reizt zusätzlich die Bronchien. Darum: Regelmäßig lüften und für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit sorgen.

Ruhe

Ruhe

Der Körper braucht Schonung und Schlaf, um zu genesen. Das Immun­system läuft auf Hoch­touren und muss Kräfte sammeln.

Viel trinken

Viel trinken

Viel trinken hilft, den Flüssigkeitsverlust, z. B. bei Fieber, auszugleichen. Am besten eignen sich stilles Wasser oder Kräutertees.

Inhalation

Inhalation

Die feuchten Dämpfe wirken beruhigend und verflüssigen den Schleim – er lässt sich leichter abhusten.

Vitalstoffe

Vitalstoffe

Beim Kampf gegen den Erreger hilft eine gesunde Ernährung – Obst oder Gemüse unterstützen das Immun­system und leichte Gerichte wie der Erkältungs­klassiker Hühner­suppe belasten den Körper nicht zusätzlich durch schwer verdauliche Inhalts­stoffe, sodass mehr Kraft zur Genesung aufgebracht werden kann.

Grafik Wann sollte ich mit Husten zum Arzt?

Wann sollte ich mit Husten zum Arzt?

Husten ist das normale Symptom einer Erkältung und in der Regel kein Grund zu Beunruhigung. Erwachsene mit guter Allgemeingesundheit können den Husten meist ohne Arzt auskurieren. Dabei sollte jedoch auf zusätzliche Belastungen des Körpers, insbesondere der Lunge, verzichtet werden, z. B. Sport oder Rauchen.  

Ein Arztbesuch bei Husten ist jedoch grundsätzlich zu empfehlen bei:

  • stark hustenden Kindern, insbesondere Kleinkindern und Babys
  • Schwangeren
  • alten Menschen
  • Vorerkrankungen der Lunge, z. B. COPD
  • Menschen mit geschwächtem Immunsystem
  • hohem Fieber
  • wenn der Husten länger als eine Woche andauert
  • besonders starkem und/oder schmerzhaftem Husten
  • beeinträchtigter Atmung

Bei Husten mit blutigem Auswurf muss immer sofort ein Arzt konsultiert werden.

Monapax® Sirup
Monapax® Sirup

Empfohlen für Kinder ab 7 Monaten

Monapax® Sirup stillt den Hustenreiz, mindert nachweislich die Hustenanfälle* und lindert die Entzündung der Bronchien. Er ist auch bei nächtlichem Krampfhusten anwendbar und hat einen kindgerechten Geschmack. Geeignet für Kinder ab 7 Monaten.

Monapax® Tropfen
Monapax® Tropfen

Geeignet für Erwachsene und verdünnt für Kinder ab 3 Monaten

Monapax® Tropfen stillen den Hustenreiz und beruhigen so die gereizten Bronchien. Sie eignen sich insbesondere für Erwachsene, sind verdünnt aber bereits bei Säuglingen ab 3 Monaten anwendbar.

*Monapax® Sirup verringert nachweislich den nächtlichen Husten erkrankter Kinder, wodurch sich die Schlafqualität der Eltern verbessert hat. (Voß et al. Drug Res 2018; 68: 444-449), Verbesserung des Gesamthustenscores: Monapax® 81,3%, Placebo 50,8%.

??!

Unsere Antworten auf deine wichtigsten Fragen zum Thema Husten und Monapax.