Reizhusten:
Ursachen und Entstehung

Trockener Reizhusten kann sich als Schutzreflex einstellen oder Folge einer Erkältung sein.
monapax - reizhusten: Ursachen und Entstehung

Pflichttexte

  • Monapax® Saft.
    Anwendungsgebiete: Husten jeder Ursache, auch Keuchhusten, Bronchialkatarrh. Warnhinweis: Enthält 3,9 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Monapax® Tropfen.
    Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Husten. Warnhinweis Enthält 32,8 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Reizhusten: Ursachen & Entstehung

Reizhusten (also trockener Husten ohne Auswurf) kann unterschiedliche Auslöser haben. So können zum Beispiel Irritationen der Atemwege durch Staub oder Gase einen Hustenreiz hervorrufen. Auch zu Beginn einer Erkältung, wenn es zu einer Entzündungsreaktion der Bronchialschleimhaut kommt, ist trockener Reizhusten typisch.

Tipp: Monapax® ist der natürliche Hustenstiller für die ganze Familie. Mit der Kraft von Sonnentau, Efeu und weiteren ausgewählten Arzneipflanzen stillt das natürliche Mittel den Hustenreiz und wirkt zusätzlich krampflösend und entzündungshemmend.

Lesen Sie hier mehr über Monapax®

Mögliche Ursachen für Reizhusten

Die Ursachen für Reizhusten sind vielfältig. Häufig handelt es sich bei einem plötzlich auftretenden Hustenreiz um einen sinnvollen Schutzreflex des Körpers: Dieser versucht mittels der Hustenattacke, eingedrungene Fremdkörper (z. B. Staub, Gase o.ä.) wieder loszuwerden.

Anders verhält es sich bei einer Erkältung. In diesem Fall besiedeln Viren oder Bakterien die Schleimhaut der Bronchien und rufen dort eine Entzündungsreaktion hervor. Folge dieser entzündeten Bronchialschleimhaut ist trockener Husten ohne Auswurf – also der typische Reizhusten. Besonders unangenehm ist es, wenn Reizhusten nachts aufritt und somit an erholsamen Schlaf oft nicht einmal denken lässt.

Liegt starker Reizhusten vor, kann dies mitunter auch Folge einer ärztlich zu behandelnden Grunderkrankung (z. B. Kehlkopfentzündung) sein. Dasselbe gilt, wenn ständiger Reizhusten auftritt – so kann beispielsweise die sogenannte Refluxkrankheit auch mit Hustenreiz und kontinuierlichem Räuspern einhergehen.

Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass auch eine Allergie Reizhusten auslösen kann – in diesem Fall stellt sich der Hustenreiz als Folge einer Entzündungsreaktion ein, die durch eine allergische Reaktion ausgelöst wird.

Reizhusten: Auslöser auf einen Blick

  • Reizungen z. B. durch Staub, Gase
  • Eingedrungene Fremdkörper
  • Trockene Raumluft
  • Erkältung und daraus resultierende Entzündung der Bronchialschleimhaut
  • Grunderkrankungen wie z. B. Kehlkopfentzündung, Refluxkrankheit
  • Allergie
  • Nebenwirkung von Medikamenten
  • Psychische Ursachen

Reizhusten: Wann zum Arzt?

Sollte ein starker Reizhusten oder ein chronischer Reizhusten bestehen, der sich durch geeignete Behandlungsmaßnahmen nicht bessert, ist ein Arztbesuch zur Abklärung der Ursachen wichtig.

Dasselbe gilt, wenn sich ungewöhnliche Begleitsymptome wie Fieber, ein rasselnder Atem oder Brust- und Halsschmerzen einstellen.

Außergewöhnlich starke und häufige Hustenattacken in Verbindung mit Reizhusten können auch als Symptom von Keuchhusten auftreten – eine typische Kinderkrankheit, die aber auch Erwachsene befallen kann. Auch bei Verdacht auf Keuchhusten ist ein Arztbesuch wichtig.

Nicht zuletzt sollte Reizhusten in der Schwangerschaft ärztlich abgeklärt werden.
Monapax® Saft

Unsere Produktempfehlung

Monapax® Saft
Monapax® ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkältungen der Atemwege. Monapax® stillt zuverlässig und lang anhaltend den Hustenreiz, reduziert die Hustenanfälle und lindert die Entzündung der Bronchien.

Monapax® Saft mit der einzigartigen Rezeptur u.a. aus Sonnentau und Efeu, ist sehr gut verträglich und daher auch für Kinder ab 6 Monaten und somit für die ganze Familie geeignet.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema (FAQ)

  • Welche Ursachen für Reizhusten sind bekannt?

    Trockener Husten ohne Auswurf kann diverse Auslöser haben. Dazu zählen Fremdstoffe wie Gase oder Stäube, allergische Reaktionen oder Grunderkrankungen. Besonders häufig tritt Reizhusten in der ersten Phase einer Erkältung auf.

    Was hilft bei Reizhusten?

    Zur Behandlung von Reizhusten stehen sogenannte Hustenstiller zur Verfügung – Monapax® hat sich hier als natürliche Hustentherapie für die ganze Familie bewährt.

    Erfahren Sie hier mehr zum Thema Reizhusten – was tun?
    Mehr über die Wirkweise und Anwendung von Monapax erfahren Sie hier

    Wichtig:
    Sollte Reizhusten als Symptom einer Grunderkrankung wie einer Kehlkopfentzündung oder der Refluxkrankheit auftreten, muss diese gezielt behandelt werden.

    Ist trockener Husten ein Grund zur Sorge?

    In der Regel handelt es sich bei Husten um einen sinnvollen Schutzreflex des Körpers. Auch bei einer Erkältung ist Reizhusten typisch – dann können geeignete Hustenstiller die Symptome zuverlässig und schnell lindern.

    Doch auch Erkrankungen wie eine Rippenfellentzündung, eine Herzinsuffizienz oder eine Lungenentzündung können mit Reizhusten einhergehen. Dann treten allerdings weitere Beschwerden auf oder es handelt sich um ungewöhnlich starken Reizhusten. Im Zweifel gilt: Suchen Sie Ihren Arzt zur Abklärung der Ursachen auf.
Ihre Apotheke in der Nähe:
Geben Sie hier Ihre PLZ oder Stadt ein:
Mobiler Apotheken-Notdienst-Finder:
Jederzeit und überall eine Notdienst-Apotheke in Ihrem Umfeld finden
www.22833.mobi

Pflichttexte

  • Monapax® Saft.
    Anwendungsgebiete: Husten jeder Ursache, auch Keuchhusten, Bronchialkatarrh. Warnhinweis: Enthält 3,9 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Monapax® Tropfen.
    Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Husten. Warnhinweis Enthält 32,8 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Top